Korfiotisches Kaffee-Tagebuch: Sinarádes

Das Bergdorf liegt wie ausgegossen am Hang eines niedrigen Berges. Das meiste spielt sich rechts und links der Hauptstraße ab, doch folgt man den Stichstraßen und Sackgassen, kann man manche verschwiegene Ecke entdecken. Einige Mauern stammen noch aus venezianischer Zeit, doch stehen sie hier nicht als verwaiste Ruinen, sondern sie wurden umgebaut, eingebaut, in neue Häuser integriert. Das Dorf gleicht einem Heimatmuseum. Durch die engen Gassen und Stiegen weht noch etwas von dem ionischen Geist vergangener Zeiten.

Im Dorf selbst gibt es zwei Kafenion und eine Taverne. Da die Cafés geschlossen habe setze ich mich draußen vor die Taverne. Ein guter Entschluss. Die Karte weist alles auf, was man in Griechenland erwarten darf. Trotzdem bestelle ich nur einen gebratenen Feta – einfach, authentisch und sehr lecker. Zum Nachtisch gibt es natürlich einen griechischen Mocca – metrio parakallo, was sonst?

Während ich an einem der kleinen Tische sitze, kommt eine Wandergruppe und verteilt sich rund um den großen Tisch. Die Reiseführerin ist Griechin, die Gruppe deutsch. So erfahre ich als Zaungast noch einiges über Dorf und Umgebung. Und das ist nicht uninteressant: das Dorf gibt es schon seit dem 10. Jahrhundert. Einige der alten Häusern erinnern mit ihren dicken Mauern, Erkern und Bögen an ein Byzantinisches Kastell. Ein kleines Völkerkundemuseum gibt es auch. Hier könnte man mehr über das Leben in den Bergen erfahren.

Dann entbrennt eine Diskussion über das Alleinreisen. Ein älterer Herr meint, so einen Griechenlandurlaub macht er gerne alleine. Große Reiseziele, Rio steht zum Beispiel auf seiner Liste, würde er aber lieber mit einer Partnerin besuchen, die er momentan aber nicht hat. Gegenrede kommt von zwei Damen, die das nicht akzeptieren wollen. Ich aber kann ihn gut verstehen.

Mallorca, Olbia, Kos und jetzt Korfu, diese Reisen habe ich alleine unternommen. Die letzte große Reise mit meiner Exfrau führte uns nach Kuba, zwei andere in ihre Heimat Kenia. Für mich alleine hätte ich den finanziellen Aufwand wahrscheinlich gescheut. Außerdem war der gemeinsame Urlaub, egal ob Kuba, Kenia, Rhodos, Prag oder Budapest immer ein sehr harmonisches Erlebnis. Vielleicht auch deshalb, weil wir im Urlaub nie gestritten haben. Wohl weil wir beide wussten, dass zuhause streiten viel billiger ist.

Ich konnte den Mann verstehen: eine Woche Korfu kann man ganz gut alleine verbringen, obwohl die Zeit natürlich viel zu kurz ist. Zwei Wochen nach Rio aber will man nicht alleine reisen. Mir ginge das genauso. Doch ich war ja nur unfreiwilliger Zuhörer dieser Unterhaltung. Wie weiter? Umdrehen und Rückweg? Die Wolken machen weiterhin einen Bogen um mich. Also riskiere ich die Weiterfahrt nach Agios Gordios…

 

Den nächsten Kaffee trinken am Strand von Agios Gordios… 

8 Gedanken zu “Korfiotisches Kaffee-Tagebuch: Sinarádes

    1. Dasselbe wollte ich auch gerade schreiben. Weniger für die Praxis, denn ich vermeide Streit auch zu Hause, aber als Satz ist es wirklich nicht zu verachten. Man könnte es auch als Ratschlag für streitsüchtige Tischnachbarn im Hotel gebrauchen: „Fliegen Sie doch lieber nach Hause, und streiten Sie dort. Es ist billiger.“ 😉

      Gefällt 3 Personen

  1. Eine interessante Sichtweise oder vielmehr Erfahrung bei dir. Ich hätte gesagt, im Urlaub streitet man mehr weil man sich nicht aus dem Weg gehen kann und weil man so viele (unterschiedliche) Erwartungen an diese (teuren) Tage hat. 🤔
    Von mir auch noch dickes Kompliment für die Einleitung: „Das Bergdorf liegt wie ausgegossen am Hang eines niedrigen Berges.“ 😊

    Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..