Bamberger Haus im Luitpoldpark

Der Luitpoldpark gehört zu meinen liebsten Kindheitserinnerungen. In den ersten fünf Lebensjahren war ich oft mit meiner Oma dort, bis 1972 vor ihrem Haus der Olympiapark eröffnete. Der war dann natürlich bedeutend näher und deshalb der bevorzugte Park für unsere Spaziergänge. Trotzdem erinnere ich mich noch an den Luitpoldpark, der dann ins Hintertreffen geriet. Vor […]

Weiterlesen "Bamberger Haus im Luitpoldpark"

Wo Juristen Kaffee trinken – Café Kreutzkamm in der Maxburg

Was die Münchner heute die „Neue Maxburg“ nennen, war bis 1944 ein repräsentativer Amts- und Behördenbau, der wiederum aus einem häufig umgebauten Stadtschloss der Wittelsbacher hervorging, der Wilhelminische Veste, beziehungsweise Herzog-Max-Burg. Von dem ursprünglichen Renaissancebau ist nur noch der Turm erhalten, alles andere wurde 1954 bis 1957 neu errichtet, nachdem man die übrigen Reste des […]

Weiterlesen "Wo Juristen Kaffee trinken – Café Kreutzkamm in der Maxburg"

Dinzler-Kaffee unter Palmen

Wo sonst um diese Jahreszeit die Bierzelte aufgebaut werden, herrscht heuer gähnende Leere. Die Sonne brennt unbarmherzig auf die Wenigen herab, die sich an einem der heißesten Tage dieses Sommers auf der verwaisten Theresienwiese eingefunden haben. Von „Kunst im Quadrat“ weht der Soundcheck herüber. Einige Scateborder trainieren neue Tricks – nur die Bavaria schaut ihnen […]

Weiterlesen "Dinzler-Kaffee unter Palmen"

Woher kommt der Schanigarten?

Sie schießen wie Pilze aus den Boden: Gastgärten, Schanigärten oder im Amtsdeutsch Freischankflächen. Die Corona-Einschränkungen machen es möglich: da die Gasträume lichter bestuhlt werden müssen, zeigen sich die Ordnungsämter großzügiger bei der Nutzung der Flächen vor den Cafés und Wirtschaften. Dafür werden sogar Parkplätze geopfert. Doch nicht jeder Tisch mit zwei Stühlen auf dem Trottoir […]

Weiterlesen "Woher kommt der Schanigarten?"

Das Segafredo im Ruffini-Haus ist wieder da!

Zweieinhalb Jahre ist hier Baustelle. Der historische „Ruffini-Haus“ genannte dreiseitige Block wurde kernsaniert. Unter den Mietern, die für die Renovierungszeit ausquartiert wurden, gehören die Buchhandlung „Shakespeare & Co“, das „Spanische Fruchthaus“, das Fotogeschäft Kellner, der Optikerladen Messbacher und die Segafredo Cafèbar. Doch nach und nach kehren die Läden aus der Diaspora wieder zurück. Darunter zu […]

Weiterlesen "Das Segafredo im Ruffini-Haus ist wieder da!"

Sommer 2013: mein erster griechischer Kaffee auf Rhodos

Sonne, Strand, historische Stätten, freundliche Menschen, leckeres Essen und guter Kaffee – so lässt sich das Urlaubsleben auf griechischen Inseln beschreiben. Mein letzter Besuch lag schon fast ein Vierteljahrhundert zurück. Um das Jahr 1990 hatte ich schon Samos und Patmos, Mykonos und Tinos schon einmal besucht – und in bester Erinnerung gehabt. Ich war mit […]

Weiterlesen "Sommer 2013: mein erster griechischer Kaffee auf Rhodos"

Mein erster Café-Besuch nach dem Lockdown – Italo Ristorantino

Da hat mir das Leben mal einen Strich durch die Rechnung gemacht: als die Cafés in Bayern wieder öffnen dürften machte mein Knie schlapp. Wer schon länger diesem Blog folgt, der erinnert sich an meine Knie-OP mit anschließender Reha im Markgräflerland. So lästig das auch war, so verdanke ich der Reha meine Café-Berichte aus Badenweiler, […]

Weiterlesen "Mein erster Café-Besuch nach dem Lockdown – Italo Ristorantino"