Give up bad coffee for good! Oder: wie alles begann…

Kaffee hat mich schon in meiner Schulzeit begeistert, obwohl da noch eher als passiver Konsument. Schon früh verbrachte ich meine Freizeit in Cafés wie dem Bongoût im Cita 2000, dem Extrablatt gegenüber oder dem La Coupole in Stück weiter Richtung Münchner Freiheit. Dabei erkannte ich früh, dass der Mensakaffee für 80 Pfennige mit der Wiener Melange im Haag-Rottenhöfer für 3,20 D-Mark qualitativ nicht mithalten konnte. Mein Vater brachte mich dann zum Espresso, den er sogar für Filterkaffee her nimmt, was sich positiv auf den Geschmack auswirkt. Allerdings konnte man mich seit dem mit Gala oder Krönung nicht mehr begeistern.

Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist 20220524_165019.jpg

Daheim ausgezogen wurde Kaffee mit eigenem Schlagwerk frisch gemahlen, im Filter aufgegossen und in Generationen von Thermoskannen mitgeführt. Alle Kannen mit Glaseinsatz gingen den Weg alles Irdischen, gerade der Job als Taxifahrer forderte Opfer und wurden durch solche aus Metall ersetzt. An der Zubereitungsart des Kaffees änderte ich nichts, bis ich durch Zufall an eine Reise-French-Press von Bodum kam. Die darauf folgende Bodum-Manie bescherte mit zwei kleine und zwei große Pressstempel-Kannen, eine Santos, mehrere Teekanne und unzählige Tassen, Löffel und sonstiges Zubehör. Zuletzt bereicherten zwei Pour-over-Kannen mein Sortiment.

Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist 20220524_165037.jpg

Dazu kommen noch mehrere Espressokocher für den Herd, Töpfchen und Tiegelchen für Balkankaffee und eine Siebträger-Espressomaschine von DeLonghi mit einer integrierten Einheit für Filterkaffee. Eine Kaffeemühle – Galamat – und mehrere Milchaufschäumer ergänzen das Repertoire genauso, wie Wasserkocher, Digitalthermometer und Waage. Da sowohl Taxifahrer als auch Journalist zwei Berufe sind, die – zumindest für mich – ohne Kaffee nicht denkbar sind, gibt es täglich einen Grund um Kaffee zu Kochen oder auswärts kochen zu lassen. Wo und wie es am besten schmeckt, darum geht es hier im Blog.

Dieser Beitrag wurde am 02.Juli 2017 das erste Mal veröffentlicht. Titel-Bild von Fathromi Ramdlon auf Pixabay.

2 Gedanken zu “Give up bad coffee for good! Oder: wie alles begann…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..