Krimis zum Kaffee: Kommissar Nick Zakos ermittelt

Nick Zakos, Halbgrieche und Star der Münchner Mordkommission, ist urlaubsreif. Doch aus Ferien wird nichts, weil auf einer griechischen Insel die Leiche einer deutschen Urlauberin gefunden wird. Da es sich um die Ehefrau eines ranghohen bayerischen Politikers handelt, wird Nick um Amtshilfe gebeten. Nick ist alles andere als begeistert — Griechenland kann ihm gestohlen bleiben, seit sein Vater die Familie verlassen hat. Doch als er schließlich auf der Dodekanes-Insel ankommt, erwacht seine griechische Seele zum Leben — nicht zuletzt wegen der attraktiven Inselpolizistin Fani. Und in genau diese Seele muss er eintauchen, um den äußerst verwickelten Fall zu lösen, denn griechische Rache ist süß…

Hier findet zusammen, was zusammen gehört: da Nick Zakos in München aufgewachsen ist, sieht er vieles durch seine „deutsche Brille“. Daher ist er auch von seinem Auslandseinsatz anfangs nur mäßig begeistert. Und jetzt geht das auch noch zu Lasten des lang ersehnten gemeinsamen Urlaubes mit seiner Freundin Sarah. Die Idee aber Sarah auf die idyllische Dodekanes-Insel Pergoussa mitzunehmen und dabei zu versuchen eine Mordermittlung und den Urlaub unter einen Sonnenhut zu bekommen, könnte sich als schwieriger erweisen, als gedacht.

Stella Bettermann ist Halbgriechin und lebt mit ihrer Familie in München, wo sie als Journalistin und Autorin arbeitet. Sie studierte Sozialpädagogik in München. Ihre Arbeit als Journalistin begann sie 1989 für die Frauenmagazine Elle und Freundin, dann war sie bis 2006 als Ressortleiterin für das Magazin Bunte tätig. Viele Jahre schrieb sie auch für den Focus – seit dessen Gründung im Jahre 1993 und noch bis heute – im Ressort Modernes Leben/Entertainment. Seit 1995 ist sie alleinerziehende Mutter zweier Kinder. Ihre Griechenlandbücher „Ich trink Ouzo, was trinkst du so?“ und „Ich mach Party mit Sirtaki“ waren Spiegel-Bestseller. „Griechischer Abschied“, der erste Krimi der Reihe „Kommissar Nick Zakos ermittelt“ war ihr Krimi-Debüt.

Für Nick Zakos hat dieser Ausflug Konsequenzen. In den insgesamt vier bis heute erschienenen Bänden wird diese verloren geglaubte Verbindung zu seiner zweiten Heimat Griechenland nie mehr ganz abreißen und nach Hydra, Rhodos und Athen führen. Mehr verrate ich jedoch nicht, außer das Zakos während seiner Ermittlungen natürlich jede Menge griechischen Kaffee und Frappé trinkt. Beides würde ich auch unbedingt als Begleitung zur Lektüre empfehlen. Kaffee und Krimi zusammen – Griechenlandfeeling pur!

Quellen: Wikipedia, Klappentexte, Ullstein; Die Nick-Zakos-Reihe ist im Ullstein-Verlag erschienen.

Jetzt mit Nick Zakos griechischen Kaffee trinken?

Ja gerne! Lass uns zusammen mit dem Kommissar griechischen Mokka genießen! Wenn Dir mein Beitrag gefallen hat, dann freue ich mich über ein Trinkgeld! Natürlich freiwillig!

1,70 €

14 Gedanken zu “Krimis zum Kaffee: Kommissar Nick Zakos ermittelt

  1. Sag mal, und nach „Ich trink Ouzo, was trinkst du so?“ (netter Titel) ist ihr nichts Besseres eingefallen als „Griechische ….“? Da ahnt man ja bereits, dass „…. Rache“, „… Verschwörung“ u.s.w., u.s.f folgen. Ansonsten klingt es durchaus, als würde alles bedient, was der gestresste Krimileser zur Entspannung braucht. Entscheidend ist halt der Kaffee!!!

    Gefällt 1 Person

  2. Wie viele Griechenland-Krimis gibt es eigentlich so? Irgendwie schüttest du immer neue aus dem Ärmel 🙂 Hier bin ich echt auf die Fortsetzung gespannt (aber da muss ich das Buch wahrscheinlich selber lesen, wa?). Hilft alles nichts, Kasia muss nach Griechenland. Einen Mord lö… ähm, ich meine, einen Krimi lesen 😉

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.