Die neue Crema „Italien-Heft“ ist da: Mailand, Bialetti, Camping

Es ist kein Zufall, das im September 2018 die US-Kaffeekette Starbucks ihre erste Filiale auf italienischem Boden ausgerechnet in Mailand eröffnete. Die Stadt, in der Luigi Bezzera 1901 die erste Espressomaschine zum Patent anmeldete, ist dem ursprünglich aus dem osmanischen Reich über Venedig eingewanderten „Türkentrank“ eng verbunden. Die Expansion von Starbucks in den römischen Markt galt als Wagnis, da die Italiener – was ihren Kaffeekonsum betrifft – eher traditionsbewusst sind. Trotzdem standen am Eröffnungstag die Mailänderinnen und Mailänder Schlange. Doch schon kurze Zeit später monierten Verbraucherverbände, dass der Espresso dort mit 1,80 Euro rund 80% mehr kostet, als gemeinhin üblich…

Doch warum Mailand? Hier gab und gibt es trotz Traditionalismus und rigider Preispolitik neben Espresso und Caffè-Bar eine lebendige Speciality-Szene, klein, aber fein. Wie das in der zweitgrößten Stadt Italiens und Hauptstadt der Region Lombardei aussieht, das kann man im aktuellen Heft des Crema Magazins für Coffee-Lovers nachlesen. Denn in Mailand leisten einige kaffeebegeisterte Cafetiers eine wahre Pionierarbeit.

Auch die Rubrik Brew Ratio führt uns nach Italien, nämlich zur Bialetti, der in ihrem Herkunftsland – noch? – recht verbreiteten Mokka-Herdkanne. Alfonso Bialetti erfand 1933 die legendäre Mokka-Kanne, auch Caffetiera genannt, die über Jahrzehnte in keinem römischen Haushalt fehlen durfte. In Kaffee-Feinschmecker-Kreisen wurde der handliche Mokkakocher aufgrund seiner limitierten Variationsmöglichkeiten kritisiert. Dass dem nicht so sein muss, das beweist der Bericht.

Nicht an Italien gebunden ist hingegen das Thema „Camping Barista“. Wer „Outdoor“ unterwegs ist und trotzdem auf guten Kaffee nicht verzichten möchte, der muss sich verschiedenen Herausforderungen stellen, wie Wasser, Stauraum um Energie. Doch es gibt für Camping- und Kaffeebegeisterte Lösungen. Welche, das steht im Heft. Und natürlich noch vieles mehr, von Kaffee-Cocktails über Fairtrade bis zu bemerkenswerten Röstereien. Diese Ausgabe hat es in sich – und das nicht nur für Italienfreunde!

Quelle: Crema Magazin für Coffee-Lovers, Ausgabe Juni/Juli 2021.

iconfinder-coffee04-3535188_113882

Jetzt einen Espresso in Mailand?

Ja gerne! Lass uns zusammen einen italienischen Kaffeemoment genießen! Wenn Dir mein Beitrag gefallen hat, dann freue ich mich über ein Trinkgeld!

1,70 €

10 Gedanken zu “Die neue Crema „Italien-Heft“ ist da: Mailand, Bialetti, Camping

          1. Wir dürfen draußen schon seit einiger Zeit unseren Kaffee genießen und ab Montag auch innen. In unserem Bezirk Nord Norfolk Coast gibt es seit vielen Wochen keine neuen Fälle mehr und 82% der Bevölkerung sind hier geimpft. Dennoch ist jeder noch vorsichtig, aber es freut sich jeder, dass ab Montag auch der Innenbereich von Cafes und Pubs wieder geöffnet ist.
            Da wir hier alle seit einiger Zeit zweimal geimpft sind, fühlen wir uns ziemlich sicher.
            Dir wünschen wir auch, dass du gesund und munter bleibst.
            All the best
            The Fab Four of Cley
            🙂 🙂 🙂 🙂

            Gefällt 3 Personen

            1. Bis zu meiner zweiten Impfdosis muss ich mich noch etwas gedulden. Gegen Ende Juni habe ich dann den vollen Schutz. Ich werde mich – wie Ihr – auch weiterhin vorsichtig verhalten. Wir sind noch nicht durch, aber man kann schon das Licht am Ende des Tunnels sehen… so lange es kein entgegenkommender Zug ist!

              Gefällt 3 Personen

  1. Danke für den Tipp, Tom, gibt es die Zeitschrift auch online zu lesen?
    Meine Bialetti wartet auf ihren Einsatz, wenn mal Kaffeebohnen aus sind oder der „Vollautomat“ streikt.😉
    Da es hier in den Kommentaren gerade ums Impfen geht: Womöglich dürfen wir in den 40ern uns ab nächste Woche anmelden. Es läuft langsam auch bei uns in Italien (der Lombardei) zügiger. In der Zwischenzeit gibt es bei gutem Wetter ja wieder Außengastronomie. Gestern haben wir das mal ausprobiert. Natürlich mit einem Espresso als krönendem Abschluss (und Cantucci, denn es handelte sich um eine toskanisch inspirierte Küche).
    Tanti saluti!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.