Das Kaffee-Aromarad

Vom Prinzip her ist es ganz einfach: Man probiert einen Kaffee und versucht den oder die Geschmäcker mit Hilfe eines Aromarades genauer zu bestimmen. Dabei arbeitet man sich von innen nach außen. Im innersten Kreis wird eine grobe Unterteilung vorgenommen: blumig, fruchtig, würzig, nussig, schokoladig, süß. Im mittleren Kreis wird versuch etwas genauer zu bestimmen: wenn fruchtig, dann tropisch, zitrusfruchtig oder beerig? Wenn süß, dann eher nach Vanille oder Rohrzucker? Erst im äußersten Ring wird dann versucht den Geschmack konkret zuzuordnen.  Wenn zitrusfruchtig, dann Orange, Grapefruit, Zitrone oder Limone? Wenn nussig, dann nach Mandel, Walnuss, Erdnuss oder Haselnuss?

600px-Roue_des_Arômes_du_Vin

Diese Aromaräder helfen vor allem denjenigen Kaffee zu klassifizieren, die beruflich damit zu tun haben: Qualitätskontrolle, Einkäufer, Händler und Röster. Dabei muss der Geschmackssinn geschult und trainiert werden. Wer das beherrscht – und eine entsprechende Prüfung, zum Beispiel bei der IHK oder bei der SCA, vorweisen kann – der darf sich Kaffee-Sommelier nennen. Die Assoziation mit Wein ist berechtigt. Diese Form der Geschmacks- und Aromenbestimmung kommt ursprünglich aus der Weinverkostung.

Bei den Aromarädern kann es, je nach Herkunft, zu Abweichungen kommen. Um einen verbindlichen Standard zu kreieren hat die SCA, beziehungsweise SCAA – Speciality Coffee Association und die Speciality Coffee Association of America – ein „SCA Coffee Tasters Flavor Wheel“ entwickelt und 2016 veröffentlicht. Wer sich dafür interessiert, der finde es im Internet. Bildrechte waren dafür nicht verfügbar.

20_07_23Rarittno.4.2020CostaRica7 - Kopie

Seit kurzem verwendet Tchibo ein stark vereinfachtes Aromarad in Verkauf und Marketing. Vom Prinzip her ist es auf den inneren Ring beschränkt und unterteilt die generellen Geschmacksrichtungen wie oben beschrieben. Es erfüllt seinen Zweck, denn für viele Verbraucher dürfte die Idee neu sein gezielt nach einer favorisierten Geschmacksrichtung zu suchen. Neue Kaffeesorten werden von Tchibo nach diesem Rad qualifiziert, was dem Kunden die Orientierung erleichtern soll.

Tatsächlich ist es eine Frage der Übung. Wein hat etwa 500 Aromen, Kaffee sogar über 800. Da lässt sich auch für Ungeübte etwas herausriechen und -schmecken. Anleitungen, wie ein richtiges Cupping, also eine Kaffeeverkostung, abläuft, finden sich im Internet. Wer will kann sich schon morgen ein Aromarad besorgen – und loslegen. Es eröffnet ganz neue Geschmacksdimensionen und beschleunigt den Prozess vom Verbraucher zum Genießer.

 

Wie ein Cupping abläuft beschreibe ich hier!

 

Quellen: Tchibo, Carabica, SCA Coffee, Bunaa, Coffee-Bike; Grafiken: Aromaster/Wikipedia.org, Tchibo.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.