Goethe, Runge und das Coffein

Johann Wolfgang von Goethe war nicht nur einer der bedeutendsten Dichter und Schriftsteller Deutschlands, Philosoph, Advokat und Minister, Geheimrat und Theaterintendant, er war auch Naturwissenschaftler. Einen Großteil seines Lebens widmete er der Beobachtung der Natur, wobei er es wie kein zweiter seiner Zeit dazu befähigt war, Schlüsse aus den verschiedensten Bereichen der Forschung zu einer Art umfassenden Erkenntnis zu vereinen. Es ist nicht übertrieben in ihn einen der ersten modernen Naturwissenschaftler im heutigen Sinn zu sehen, wobei er aus einem universalen Wissensschatz schöpfen konnte.

486px-Goethe_(Stieler_1828)

Trotzdem musste er die Entdeckung des Koffeins einem anderen überlassen, nämlich dem deutschen Chemiker Friedlieb Ferdinand Runge. Der promovierte Arzt und Doktor der Philosophie und Apotheker machte sich um die Untersuchung, Bestimmung und Einordnung von Substanzen verdient – Erkenntnisse ohne die eine moderne Chemie nicht denkbar wäre.

Die Entdeckung des Wirkstoffs Coffein begann mit einem Irrtum: Goethe vermutete im Kaffee ein Gegenmittel zum bereits bekannten Atropin, dem Alkaloid aus der schwarzen Tollkirsche. Neben dem Entdecker der Substanz dem Heidelberger Pharmazeut Philipp Lorenz Geiger, forschte auch Runge daran. Aufgrund der gegensätzlichen Wirkung des Kaffees vermutete Goethe, dass im Kaffee ein Gegenmittel enthalten sein müsste und gab dies als Hinweis an Runge weiter.

Friedlieb_Ferdinand_Runge_portrait_from_the_picture_collection_of_the_Institute_for_the_History_of_Pharmacy,_Marburg

Dem gelang es schließlich 1819 aus Kaffeebohnen reines Coffein zu isolieren. Er kann somit als Entdecker des Coffeins angesehen werden. Unabhängig von Runge gelang im Jahre 1821 den französischen Apothekern Pierre Joseph Pelletier, Joseph Bienaimé Caventou und Pierre-Jean Robiquet gemeinsam ebenfalls die Isolation des Coffeins. Aufgrund der zeitlich verzögerten Wirkung sprach man damals auch vom Thein, also dem Wirkstoff im Tee, heute weiß man hingegen, dass in Kaffee wie in Tee der gleiche Wirkstoff Koffein steckt. Der Wirkungsmechanismus wurde allerdings erst im 20. Jahrhundert erfolgreich erforscht.

 

Bildrechte: Wikipedia/gemeinfrei; Struktur von Coffein, Johann Wolfgang von Goethe im 80. Lebensjahr, Gemälde von Karl Joseph Stieler, heute Neue Pinakothek München, Friedlieb Ferdinand Runge, zeitgenössisches Gemälde; Quelle: Wikipedia.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.