Der große Zucker-Test: die Auswertung

Eine Woche lang hat Coffeenewstom Süßmacher getestet. Dabei konnten alle Zucker- und Süßstoffarten ihre Stärken unter Beweis stellen. Jetzt ist es Zeit für ein Fazit:

Diamant Coffee Sugar

Ein Zucker speziell für Kaffeetrinker gemacht. Dieser brauner Zucker – genauer gesagt Kandisfarin – ist ein fein kristalliner Rübenzucker, der aus Sirupen, die bei der Kandisherstellung entstehen, gewonnen wird. Durch seine feine Körnung löst er sich schnell auf und hat einen angenehmen Geschmack, der Espresso, Cappuccino und Co mit einer fein-malzigen Note optimal ergänzt. Alle Details hier!

20170912_140140

 

Braunzucker von Wiener Zucker

Dieser braune Zucker ist Kristallzucker aus der Zuckerrübe, veredelt durch Karamellisierung und Zugabe von Zuckerrohrsirup. Er löst sich gut in heißem Kaffee und gibt ihm eine angenehme, runde Süße. Braunzucker von Wiener Zucker ist Teil einer langjährigen Tradition und der klassischen Wiener Kaffeehaustradition. So bringt dieser Zucker einen Hauch von Kaffeehaus in die eigene Stube.

20180716_110929

 

Brauner Würfel Rohrzucker von Südzucker

Der „Braune Würfel Rohrzucker“ wird aus Zuckerrohr gewonnen und zunächst – wie auch Streuzucker, aus Zuckerrohr-Sirup kristallisiert. Für die Würfel wird der so gewonnene Zucker angefeuchtet und in seine Form gepresst. Dabei zeigt sich, dass Zucker ein Naturprodukt ist. Im Gegensatz zum raffinierten, also weißen Zucker, kann man beim Rohrzucker die ungleichmäßige Braunfärbung beobachten. Ich verrate nicht zu viel, wenn ich zugebe, dass dieser Zucker, neben dem Sugar Coffee, der ist, der bei mir zuhause am häufigsten Verwendung findet. Ich gebe ihn bereits beim Filtern in die Kanne. So hat er Zeit sich zu lösen.

20180922_080907

 

Imperijal Kocka aus Bosnien

Ein Webshop mit Balkan-Produkten schreibt über Imperijal Kocka: „traditionelle Zuckerwürfel aus Bosnien und Herzegowina. Beliebt in den Balkanländern. Geeignet zum Kaffee/Tee trinken. Unverwechselbarer Geschmack.“ Tatsächlich ist dier Zucker ein Mythos. In zahlreichen Fore ließt man, dass bosnischer Kaffee am besten mit bosnischen Zucker gelingt. Ist es die Optik? ist es der Geschmack? Ist es der große Brösel-Faktor? Die traditionelle Herstellung? Ich kann es nicht beantworten. Fakt aber ist, dass zu einem richtigen bosnischen Kaffee auch bosnischer Zucker gehört.

20180917_084732

 

Arometti von Südzucker

Es ist wirklich die einfachste Art, dem Espresso, Cappuccino oder Filterkaffee den richtigen Pfiff zu geben. Dabei wird das Getränk nur leicht aromatisiert, also nicht „erschlagen“, wie beim Gebrauch von Sirups. Für eine Tasse Kaffee oder eine Espresso sind die Portionen gerade recht. Löst sich schnell und süßt mit eine Hauch von Vanille oder Amaretto. Für den kleinen Aromazusatz zwischendurch sind die Arometti von Südzucker optimal.

20190424_090129.jpg

 

Espressowürfel von Wiener Zucker

Mit einem Gewicht von nur 2 g pro Stück erlauben die Espressowürfel von Wiener Zucker individuelles und maßgenaues Süßen, zum Beispiel eines namensgebenden Espressos. Das ist Praktisch, weil sich der kleine Würfel natürlich auch besser löst und der Zucker dann nicht am Ende als Bodensatz zurückbleibt. Vom Geschmack her eher süß-neutral, also geeignet für alle, die braunen Zucker wegen des Eigenaromas ablehnen.

20180911_183100

 

Stevia von Borchers

Genau genommen ist Stevia von Borchers kein Zucker, sondern ein natürlicher Süßstoff, der bis zu 450 mal süßer ist, als Rohr- oder Rübenzucker. Beim vorliegenden Produkt wurde Stevia soweit gestreckt, dass es sich wie normaler Zucker verwenden lässt. Der Geschmack ist neutral-süß. Und da liegt – für meinen Geschmack – auch das Manko an Stevia: es ist eben einfach nur süß. Für mich gehören die „Nebengeschmäcker“ von Rohrzucker & Co einfach mit zum Kaffeegenuss dazu.

20190716_125421.jpg

 

Fazit:

Die Auswahl an Zuckern und Süßstoffen ist groß. Ob klassisch oder mit Karamellnote, ob mit Vanille oder als kalorienarme Stevia-Variante, es ist für jeden Geschmack etwas dabei. Für mich gehören die Nebengeschmäcker einfach zu einem runden Kaffee-Erlebnis dazu.

Probiere ich einen Kaffee, dann zuerst einmal ganz ohne Milch und Zucker um sein Eigenaroma zu erleben. Will ich Kaffee aber dann genießen, dann dürfen etwas Milch und Zucker für mich nicht fehlen. Dabei bevorzuge ich Rohrzucker, entweder bequem als Würfel oder feinkörnig und dadurch schnell löslich.

Weißer Zucker kann für manche Kaffees das Mittel der Wahl sein, wenn man eine neutrale Süße bevorzugt. Dabei war es interessant Stevia einmal zu probieren, doch für meinen Geschmack ist diese Süße etwas zu neutral. Kaffee besteht aus 800 bis 1.000 Aromen. Warum sollte die Süße weniger facettenreich sein?

20190713_084426

 

Kurzlink-Sammlung:

Diamant Coffee Sugar

Braunzucker von Wiener Zucker

Brauner Würfel Rohrzucker von Südzucker

Imperijal Kocka aus Bosnien

Arometti von Südzucker

Espressowürfel von Wiener Zucker

Stevia von Borchers

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.