Kaffee kochen mit der Bialetti

Die Bialetti ist eine – vor allem in Italien – weit verbreitete Herdkanne zur Herstellung von Kaffee. Die Bialetti ist keine Espressokanne und kein Espressobereiter oder Espressokocher! Die Kanne erzeugt maximal einen Druck von etwa 1,5 bar. Zur Zubereitung eines Espresso hingegen wird ein Brühdruck von etwa 9,0 bar benötigt. Nichtsdestotrotz kann man mir dem Moka Express, wie die Kanne auch genannt wird, sehr leckeren Kaffee machen.

Ein ähnliches Modell aus Zinn gab es bereits 1819 und fand vor allem in Süditalien Verbreitung unter dem Namen Neapoletaner oder Caffettiera Napoletana. Ob Alfonso Bialetti das Konzept übernahm, oder ob es seine Herdkanne selbst entwickelte ist unbekannt. Bekannt hingegen, dass der Besitzer einer Aluminiumfabrik im Jahr 1933 eine Kanne herstellte, die bis heute weltweite Verbreitung findet.

20180122_084251

Zur damaligen Zeit schlugen sich diverse Erfinder und Entwickler mit der Frage herum, wie man in Espressomaschinen den nötigen Druck erzeugen kann. Üblich war das mittels einer einer gespannten Feder oder Handpumpe zu bewerkstelligen. Bialettis Idee: der geringe Dampfdruck, der sich in dem kleinen Kessel aufbaut, reicht aus, um das Wasser nach oben durch den Kaffee zu drücken. Bis seine Erfindung den wirtschaftlichen Erfolg nach sich zog, sollte es aber bis nach dem Zweiten Weltkrieg dauern. Bialettis Sohn Renato erkannte das Potenzial der Moka Express, meldete ein Patent an und vermarktete sie professionell. Heute ist die Firma Bialetti die größte Kaffeemaschinenfabrik der Welt.

„In casa un espresso come al bar“ – zu Hause einen Espresso wie im Café – das war die Werbung. Das stimmt, aber halt nur fast. Denn zum „richtigen“ Espresso fehlt dem Moka aus der Bialetti die stabile Crema. Doch ist es bis heute in Italien üblich, den Espresso im Café zu trinken und den Moka aus der Bialetti daheim. In den meisten italienischen Küchen stehen gleich mehrere Modelle der Herdkanne, natürlich in verschiedenen Größen. Man kann zur Zubereitung Espressokaffee nehmen, muss man aber nicht. In Italien gibt es sogar extra Kaffee für die Bialetti.

Wie man mit der italienischen Moka-Herdkanne guten Kaffee macht erklären wir morgen!

20180516_155709

 

Quellen: Coffeecircle, Wikipedia, Green Cup Coffee, Springlane, Coffeenewstom.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.